Bildung kompakt

Wie Arbeitnehmer gesund und innovativ bleiben

Steinbeis-Präventionsprogramm für KMU

Jeder achte Fehltag von Arbeitnehmern geht auf psychische Erkrankungen zurück. Das Steinbeis-Transfer-Institut für Stressmanagement, ganzheitliche Gesundheit und Prävention hat ein Programm speziell für kleinere und mittlere Unternehmen aufgelegt, um die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern deutlich zu verbessern und so die Krankheitskosten zu reduzieren und die Leistungsfähigkeit zu erhalten.

Das modular aufgebaute Präventionsprogramm richtet sich insbesondere an ältere Mitarbeiter und Führungskräfte. Ziel ist ein „Unternehmerhandbuch“ für den Erhalt der Arbeitsfähigkeit aller Generationen im Betrieb sowie ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement für gesunde und motivierte Mitarbeiter zu erarbeiten. Hierzu kommen die Experten des Konstanzer Steinbeis-Transfer-Instituts in den Betrieb und ermitteln im ersten Schritt die notwendigen Strukturdaten. Basierend darauf werden weitere Schritte ausgearbeitet. In aller Regel werden die Führungskräfte weiterqualifiziert, denn die Einstellung der leitenden Mitarbeiter gegenüber den Älteren ist ganz entscheidend für die Atmosphäre im Betrieb.

Im nächsten Schritt wird die Belegschaft mit einbezogen, um eine gute Kommunikation zu gewährleisten. Dann wird entschieden, was der Betrieb an Maßnahmen anbietet. Mit Fragebögen sowie in Gruppen- und Einzelgesprächen wird das Spektrum an potenziellen psychischen Belastungen dann konkret erhoben und analysiert. Im nächsten Schritt entwickeln die Steinbeis-Experten ein Stressmanagementprogramm, das ganz speziell auf den Betrieb zugeschrieben ist, und helfen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement einzuführen oder weiterzuentwickeln.

Der Nutzen all dieser Maßnahmen ist beträchtlich: Jeder Euro, der in innovative und nachhaltig präventive Maßnahmen investiert wird, zahlt sich laut Studien bis zu sechszehnfach aus. Zu der Kostenersparnis kommen aber vor allem die immateriellen Ergebnisse: eine deutlich bessere Arbeitsatmosphäre und motivierte Mitarbeiter.

Gesundheitstherapeut Körperarbeit

Zertifikatslehrgang der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)

In Zusammenarbeit mit dem Ayus® Institut in Pfaffenhausen bietet das Steinbeis-Transfer-Institut kompetenz institut unisono (kiu) die Zertifizierung zum Gesundheitstherapeut Körperarbeit (SHB) an. Die eineinhalbjährige Ausbildung schafft die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit als Gesundheitstherapeut. Die Teilnehmer werden innerhalb der Weiterbildung in 13 Modulen dazu befähigt, Wirkungszusammenhänge zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen, mit den Energiezentren im Körper zu arbeiten sowie Symptome zu erkennen und zu bewältigen. Die Teilnehmer lernen, Gesundheit als persönliche Erfahrung zu verstehen, bewusst ihre positiven Gedanken in Therapieformen einzubringen sowie Spontanität und Problemlösungsansätze gezielt zu erarbeiten.

Sie schärfen darüber hinaus mittels ganzheitlicher Methoden zur Persönlichkeitsentwicklung ihre eigene Wahrnehmung, indem sie Körperhaltungen, Beobachtungen und Therapieformen entwickeln und Hindernisse in der Entwicklung auflösen. Es erfolgt eine Vertiefung verschiedener Elemente als Therapieform zur Entwicklung der Persönlichkeit, tiefen Psychoanalyse und Gestalttherapie, wie seelische Elemente und Stressreduktion.

Business Online Trainer

Zertifikatslehrgang der Steinbeis-Hochschule Berlin

Ein Leben ohne das Internet und seine unzähligen Nutzungsmöglichkeiten scheint heutzutage undenkbar. Auch in der Aus- und Weiterbildung hat es einen festen Platz eingenommen und bietet vielfältige Möglichkeiten der webgestützten Wissensvermittlung. Die Steinbeis Business Academy (SBA) an der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) bietet eine Weiterbildung zum Business Online Trainer an.

An Weiterbildungseinrichtungen sowie Dozenten und Trainer stellt die Entwicklung des Internets enorme organisatorische, inhaltliche und didaktische Anforderungen. In dem sechsmonatigen Zertifikatslehrgang zum Business Online Trainer nehmen sich die Dozenten Alexander Ebinger und Bernd Schnücker dieser Herausforderung an. In einer Mischung aus Präsenzseminaren und gruppenbasierten Onlinemodulen vermitteln sie die notwendigen Kompetenzen für die Konzeption, Entwicklung und Durchführung von E-Learning und Blended Learning Maßnahmen – speziell für die Arbeit in Gruppen. Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung erhalten die Teilnehmer ein Hochschulzertifikat über 30 Credit Points.

Demografie Exzellenz Award in Baden-Württemberg

Steinbeis-Transfer-Institut unter den Preisträgern

Seit 2010 vergeben der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) und das Demographie Netzwerk (ddn) den Demografie Exzellenz Award Baden-Württemberg (DEA). Mit der Auszeichnung sollen die Leistungen von Unternehmen exemplarisch hervorgehoben werden, die in ihren Betrieben nachahmenswerte Lösungen für die Herausforderungen des demografischen Wandels gefunden haben. Unter den Preisträgern 2013 ist das Steinbeis-Transfer-Institut Akademie für Luft- und Raumfahrt German Aerospace Academy in Böblingen, das den Preis im Rahmen der feierlichen Preisverleihung auf der Insel Mainau im November entgegennahm.

Die German Aerospace Academy (ASA) überzeugte die Jury mit ihrem Pilotprojekt zur Qualifizierung und Wiedereingliederung von Ingenieurinnen und Ingenieuren 50+. Die ASA bietet berufsbegleitende Master- Studiengänge sowie Zertifikatslehrgänge und Seminare an der Steinbeis- Hochschule Berlin für unterschiedliche Qualifikationsstufen und Vorbildungen an. Mit dem nun prämierten Konzept werden Grundlagen und Methoden des Virtual Engineerings vermittelt und zusätzlich ein gezieltes Coaching und Training für Wiedereinsteigende angeboten. Weitere Preisträger sind die GP Grenzach Produktions GmbH sowie die gemeinnützige Wabe eGmbH. Die Auszeichnung ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert, das Preisgeld muss von den Unternehmen einem gesellschaftlichen oder sozialen Zweck zugeführt werden.

„Auch in diesem Jahr sind wieder bemerkenswert gute Demografie-Projektbeispiele im Rahmen des von uns ins Leben gerufenen Unternehmenswettbewerbs eingereicht worden. Wir können insgesamt feststellen, dass viele Unternehmen – wenn auch noch nicht flächendeckend – mit hohem Engagement und großer Kreativität den demografischen Herausforderungen begegnen“, erklärt Günter Monjau, Vorsitzender des BDU Forums Baden-Württemberg.

Neue Wege in die Pflege-Zukunft

Bachelor-Studiengänge für psychiatrisch Pflegende

Um den steigenden Anforderungen der Pflege gerecht zu werden, haben die Vitos GmbH und die Steinbeis Business Academy (SBA) der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) eine Kooperation ins Leben gerufen. Im Herbst starteten die ersten psychiatrisch Pflegenden und Auszubildenden der Pflege ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium im Bereich Social Healthcare, das einen besonderen Schwerpunkt auf den Aspekt des „Psychiatric Nursing“ legt sowie ein ausbildungsbegleitendes Studium mit dem besonderen Schwerpunkt in „Advanced Nursing Practice“ an der Steinbeis-Hochschule Berlin.

Die Tätigkeitsfelder der Pflege sind aufgrund veränderter ökonomischer, sozialer, gesundheitspolitischer und demografischer Rahmenbedingungen einem Wandel unterworfen. Bedingt durch neue Anforderungen an die Berufsgruppe ist ein akademischer Abschluss ein weiterer Schritt in Bezug auf die Professionalisierung der Pflege.

Keine Fort- und Weiterbildung im pflegerischen Rahmen schließt bisher mit einem Bachelor ab. Jedoch sind die fachlichen Inhalte mittlerweile thematisch so ausdifferenziert, dass diese ohne eine wissenschaftliche Reflexionsfähigkeit und entsprechende Arbeitstechniken nicht hinreichend praxisbezogen bewältigt werden können. Ziel ist es auch, die Pflegenden in einem interdisziplinären Team zu einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe zu befähigen.

Die Kooperation der SBA mit der Vitos GmbH, Hessens größtem Anbieter für die Behandlung psychisch kranker Menschen, ermöglicht den Studierenden neben der pflegerischen Ausbildung auch eine akademische Qualifikation zu erwerben – ausbildungsbegleitend oder im fachspezifischen Bereich. In den 36-monatigen Studiengängen werden 180 Credit points erworben. Das Studium führt grundlegend in wissenschaftliches Arbeiten ein und vermittelt das notwendige fachwissenschaftliche und methodische Wissen der (psychiatrischen) Pflege.

Im vertiefenden Teil des Studiums werden fachspezifisch beispielsweise die Bereiche Therapeutische Handlungskompetenz, Pflegewissenschaft, Gesundheitsförderung und Nursing beleuchtet. Am Ende des Studiums sollen die Studierenden in der Lage sein, einem fachlichen Diskurs interdisziplinär beizuwohnen und in der Arbeitspraxis wissenschaftlich fundiert zu handeln. Das Studium sensibilisiert für den gesamten Krankheitsverlauf sowie für präventive Aspekte, die in der klinischen Entscheidungsfindung von Bedeutung sind.

Kontakt

Katrin Kunert
Steinbeis Business Academy (Gernsbach) | Studienzentrum Marburg
katrin.kunert@stw.de

Seite teilen