#techourfuture Experten

Tech-Stop „Personenbeförderung“

Und wenn wir einfach zur Arbeit fliegen? Fliegende Autos sind nicht nur schon lange in Science Fiction Filmen zu sehen, sie könnten auch das Stauproblem auf der Straße lösen! Ist das technisch überhaupt möglich? Und wie würde das unser Leben in der Stadt oder auch auf dem Land verändern? Und was sind eigentlich die Nutzungsszenarien? Private Flugautos? Oder doch eher Flugtaxis?

Prof. Dr. Michael Decker | Bereichsleiter, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Prof. Dr. Michael Decker ist Leiter des Bereichs „Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Er ist Professor für Technikfolgenabschätzung am Institut für Philosophie des KIT. Michael Decker ist Vorsitzender des Beirats „Innovations- und Technikanalyse“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und Vorsitzender des Fachbeirats „Technik im Dialog“ des Vereins der Deutschen Ingenieure (VDI), sowie Sprecher des Netzwerks Technikfolgenabschätzung (TA). Nach dem Studium der Physik promovierte Michael Decker 1995 zum Dr. rer. nat. an der Universität Heidelberg. 2006 wurde er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit zur interdisziplinären TA habilitiert. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Konzeptionen der Technikfolgenabschätzung, Methodik interdisziplinärer Forschung und Technikfolgenabschätzung der Robotik und Nanotechnologie.

Tech-Stop „Lieferung“

Der Tech-Stop „Lieferung“ wird von dem jungen Unternehmen Emqopter präsentiert, das sich mit der Herstellung und Entwicklung autonomer Technologien für unbemannte Flugroboter beschäftigt. Hierzu gehört auch die Lieferdrohne von Emqopter, die erste ihrer Art im deutschen Luftraum, mit der ein autonomer, flexibler und effektiver Transport von Kleinteilen gewährleistet wird. Lassen Sie sich von den Experten von Emqopter in die Welt der autonomen Lieferdrohnen abholen. Erfahren Sie mehr über die komplexe Technik, die hinter einer Lieferdrohne steckt, um beispielsweise Kollisionen zu vermeiden und automatisch einen geeigneten Landeplatz zu finden und erleben Sie selbst die Lieferdrohne hautnah.

Marvin Bihl | Geschäftsführer (kaufm.) Emqopter GmbH
Bevor er 2017 Paul Benz, einen der Gründer von Emqopter, im Biergarten kennenlernte, arbeitete Marvin Bihl in der Wirtschaftsprüfung, Beratung und als Analyst im Finanzsektor. Paul konnte Marvin sofort von der Idee fliegender Roboter als „Alleskönner“ in zivilen Anwendungen begeistern. Nur zwei Wochen nach diesem ersten Treffen schloss sich Marvin dem Team an und ist mittlerweile Geschäftsführer eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Drohnentechnologien mit Fokus auf präzise Umgebungswahrnehmung, effiziente Signalverarbeitung und zuverlässige autonome Flugsteuerung für professionelle Drohnen. Im vergangenen Jahr machte Emqopter durch die Entwicklung der vollautonomen Lieferdrohne auf sich aufmerksam. Dabei handelt es sich um das erste unbemannte Flugsystem, das regelmäßig im urbanen offenen Luftraum in Deutschland betrieben wird.

Tech-Stop „Sicherheit und Regulierung“

Wer kontrolliert eigentlich den autonomen Drohnenverkehr, wo dürfen autonome Flugobjekte überhaupt fliegen und wie lässt sich das Ganze kontrollieren? Dazu muss man sich mit den Grundsätzen der Regulierung und der Risikobewertung auseinandersetzen. Hierfür informiert Sie der Tech-Stop „Sicherheit und Regulierung“ über den rechtlichen Rahmen für den Betrieb von unbemannten Flugobjekten.

Simon Kennert | Referent, Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Simon Kennert, geboren 1986, studierte von 2007 bis 2016 Verkehrswesen im Bachelor und Luft- und Raumfahrttechnik im Master an der Technischen Universität Berlin. Seit 2016 ist er Referent im Referat Luftverkehr des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg.

Tech-Stop "Erdbeobachtung”

Klima- und Umweltschutz durch autonome Flugobjekte? Wie die Bewältigung umwelttechnischer Probleme mit einem auch an sich nachhaltigen Flugkonzept aussehen kann, erfahren Sie am Tech-Stop „Erdbeobachtung“. Erleben Sie, wie der h-aero® die Vorteile eines Hubschraubers, eines Flugzeugs und eines Ballons kombiniert und dadurch anders als ein Flugzeug senkrecht starten, auf der Stelle drehen und schweben kann. Diskutieren Sie mit dem h-aero® Team die vielfältigen Nutzungsszenarien von der nachhaltigen Wetterbeobachtung bis zur frühzeitigen Erkennung von Waldbränden.

Dr.-Ing. Csaba Singer | Hybrid-Airplane Technologies GmbH
Dr.-Ing. Csaba Singer ist CEO, CTO und Mehrheitsgesellschafter der Hybrid-Airplane Technologies GmbH (h-aero), einer Ausgründung der Universität Stuttgart. Nach seinem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart und dem Master of Engineering mit Auszeichnung an der University of Exter, promovierte er am Institut für Solarforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Er ist spezialisiert auf Ultraleichtbau, Computertechnologie und erneuerbare Energien. Seine Arbeiten wurden bislang mehrfach ausgezeichnet, sei es durch den heimischen Welt der Wunder Innovationspreis 2006, durch eine persönliche Einladung zum NASA Hauptquartier in Houston, um das Konzept für die Marserkundung zu erläutern (Concepts and Approaches for Mars Exploration 2012), oder durch die Nominierung beim Innovationspreis der deutschen Luftfahrt in der Sparte Emissionsreduktion 2017.

Tech-Stop „Allgemeiner Luftverkehr“

Von Stuttgart nach Atlanta ohne Pilot? Am Tech-Stop „Allgemeine Luftfahrt“ erfahren Sie die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Automatisierung im allgemeinen Luftverkehr. Dabei werden wir uns zunächst die Gründe für die Automatisierung und die sich ergebenden Möglichkeiten anschauen. Zusätzlich werden wir den Unterschied betrachten zwischen autonomem und hochautomatisiertem Fliegen. Die weiteren Schritte, die zur Automatisierung derzeit geplant sind, werden dargestellt und einige der Technologien beschrieben. Ein kurzer Videoausschnitt hilft als Einblick in die derzeitigen Entwicklungen zum automatischen Landen mit Flugzeugen der allgemeinen Luftfahrt.

Vincenz Frenzel | Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Flugmechanik und Flugregelung der Universität Stuttgart
Vincenz Frenzel absolvierte sein Masterstudium in Luft- und Raumfahrttechnik im März 2019 mit Auszeichnung. Während des Studiums sammelte er viel Auslands- und Praxiserfahrung bei Praktika bei MTU in München und bei Rolls Royce in England. Während seines Studienaufenthaltes in Maryland, USA gründete und leitete er das Team „Autonomous Drone Racing“, das als Neueinsteiger auf der IROS2018 in Madrid den zweiten Platz belegte. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Flugmechanik und Flugregelung der Universität Stuttgart koordiniert Vincenz Frenzel derzeit ein Projekt zum Aufbau des Testfelds für elektrisches, energieeffizientes und autonomes Fliegen. Zusätzlich arbeitet er an einem Industrieprojekt, bei dem ein optional pilotiertes Flugzeug der allgemeinen Luftfahrt entwickelt werden soll. Bei der Entwicklung von autonomen Flugtaxis beschäftigt er sich mit der Kollisionsvermeidung im Landeanflug an Vertiports und der Überwachung der Kommunikations-, Navigations-, Überwachungsinfrastruktur und deren Einfluss auf die Flugsteuerung und Bahnplanung.

Tech-Stop „Militärische Nutzung“

Das „dritte Auge“ der Truppe: Militärische Nutzung von Drohnen und unbemannten Flugkörpern. Der Einsatz von Drohnen im Militär wird von vielen Ängsten und Missverständnissen begleitet. Das liegt auch an der Komplexität des Themas und der Vielfalt möglicher Nutzungen. Drohnen sind für die Bundeswehr ein absolut notwendiges Schutzinstrument, bieten anderen, nicht durch das Völkerrecht und Grundgesetz gebundenen Akteuren, jedoch auch ein völlig neues Offensivpotential. Der Tech-Stop „Militärische Nutzung“ umfasst drei Themenblöcke: A) Komplexität des Themas: Von der gelenkten Aufklärungsdrohne zum Angriff „automatisierter“ Drohnenschwärme; B) Aktuelle Nutzung in der Bundeswehr und anderen Armeen: Aufklärung, Frühwarnung, Luftunterstützung; C) Zukunftsperspektiven: Stufen der Autonomie in der militärischen Nutzung.

Dr. Olaf Theiler | Referatsleiter Zukunftsanalyse, Planungsamt der Bundeswehr
Dr. Olaf Theiler ist Historiker und Politikwissenschaftler. Er studierte an der Freien  und Humboldt-Universität in Berlin, wo er auch am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft über die NATO-Reform der 1990er-Jahre promovierte. Nach langjähriger Tätigkeit an der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation (AIK), zuletzt als Fachbereichsleiter Information, wurde er als Nationaler Experte von 2007 bis 2012 in den Internationalen Stab der NATO (Operations Divison) entsandt. Anschließend war er bis März 2014 im Bundesministerium der Verteidigung in der Abteilung Strategie und Einsatz als Grundsatzreferent NATO und EU eingesetzt. Seit März 2014 ist er Referatsleiter Zukunftsanalyse im Planungsamt der Bundeswehr.  

Seite teilen