Corporate Social Responsibility - gesellschaftliche Verantwortung im Fokus

Steinbeis unterstützt Implementierung von CSR -Maßnahmen

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Für die meisten kleinen und mittleren Unternehmen ist ein verantwortliches Handeln gegenüber Belegschaft, Umwelt und Gemeinwesen eine Selbstverständlichkeit. Knappe personelle und finanzielle Ressourcen ermöglichen es allerdings noch nicht allen KMU, sich systematisch mit dem Thema auseinanderzusetzen. Hier bietet das Programm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“ Unterstützung, das das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) aufgelegt hat. Es soll Unternehmen ein passgenaues Angebot an Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) anbieten. Das Steinbeis-Transfer-Institut Corporate Responsibility Management implementiert darin in einem Einzelprojekt CSR-Maßnahmen.

Mit dem Programm sollen kleinen und mittleren Unternehmen konkrete Lösungsansätze für eine verantwortliche Unternehmensführung angeboten werden. Gefördert werden CSR-Beratungsmaßnahmen für Geschäftsführungen, Beschäftigte und Belegschaftsvertreter in den Aktionsfeldern „Arbeitsplatz“, „Umwelt“, „Markt“ und „Gemeinwesen“. Profitieren können Unternehmen dabei auf verschiedene Weise. Sei es, indem sie mittels einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik die Motivation und Produktivität der Belegschaft erhöhen, über Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Förderung älterer Beschäftigter den Fachkräftebedarf sichern oder durch einen schonenden und effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen Produktionskosten senken.

Durch solche CSR-Maßnahmen tragen die Unternehmen der Tatsache Rechnung, dass die EU künftig bei Ausschreibungen nur Unternehmen berücksichtigen wird, die gute Kennzahlen im Bereich CSR aufweisen können. Die Unternehmen machen Fortschritte dabei, sich den Marktbedingungen besser anzupassen, ihr Überleben am Markt zu steigern und die Beschäftigungsmöglichkeit von Mitarbeitern zu erhöhen.

Innerhalb des Förderprogrammes führen das Steinbeis-Transfer-Institut Corporate Responsibility Management der Steinbeis-Hochschule Berlin und der Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e.V. (LVI) das Einzelprojekt „Implementierung von CSR-Maßnahmen im Mittelstand durch das Projekt-Kompetenz-Konzept“ durch mit dem Ziel, Mitarbeiter zu qualifizieren, soziale Wertschöpfung zu schaffen und Best Practices zu entwickeln. Die Kompetenz- und Maßnahmenentwicklung wird zu 80 % gefördert. Die Ergebnisse der Maßnahmenentwicklung werden deutschland- und europaweit als Best Practices kommuniziert.

Während der regulären Projektdauer von zwölf Monaten werden die im Projekt involvierten Mitarbeiter der Unternehmen zunächst in einer einwöchigen Qualifizierungsphase thematisch vorbereitet. In der darauf folgenden Projektimplementierungsphase setzt mindestens ein für das Projekt verantwortlicher Mitarbeiter die Projektziele zusammen mit einem spezialisierten, vom Steinbeis-Transfer-Institut bestellten Projektcoach um. Die Implementierung basiert auf dem Steinbeis Projekt-Kompetenz- Konzept, das wissenschaftliche Konzepte zur Lösung konkreter unternehmerischer Problemstellungen anwendet.

Seite teilen