Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Baden-Württemberg ist ein starkes Industrieland. Es ist ein Synonym für innovative und qualitativ hochwertige Produkte, genauso wie für hochqualifizierte Arbeitnehmer. Die Produkte und Dienstleistungen der baden-württembergischen Unternehmen werden weltweit nachgefragt und sind Basis für unseren wirtschaftlichen Erfolg und Wohlstand.

Die Gründe für die hohe Leistungsfähigkeit Baden-Württembergs sind vielseitig. Zum einen verfügt der Südwesten über international wettbewerbsfähige kleine und mittlere Unternehmen, wie auch multinationale Konzerne. Zum anderen bietet das Land eine diversifizierte Forschungsinfrastruktur mit wissenschaftlich-orientierten Hochschulen und Instituten der angewandten Forschung und Entwicklung. Nichtzuletzt unterstützt ein aktiver Technologietransfer, wie ihn Steinbeis betreibt, die Industrie bei innovativen Projekten.

Die industriellen Stärken Baden-Württembergs liegen auf den ersten Blick in den Bereichen Automobil, Maschinenbau, Umwelttechnik und Chemie, aber auch Nischen wie die Biotechnologie, faserbasierte Werkstoffe oder die Luft- und Raumfahrt gewinnen kontinuierlich an Bedeutung. Das Erfolgsgeheimnis liegt oftmals in der enormen Wandlungsfähigkeit der Unternehmen und Branchen: Der Zukunft verpflichtet, ohne traditionelle Wurzeln und Fähigkeiten zu vernachlässigen.

Die Luft- und Raumfahrt im Land hat mit dem Bau des Zeppelins oder Persönlichkeiten wie Hans Klemm und Eugen Sänger eine lange Tradition. Die Luft- und Raumfahrt nutzte diese langjährige Ingenieurstradition für die Entwicklung von Hochtechnologie- Produkten, die heute in fast alle internationalen Luft- und Raumfahrtprogramme einfließen, darunter Systeme für Hubschrauber und Verkehrsflugzeuge, Lenkflugkörper und Radartechnik. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Raumfahrt, zum Beispiel bei wissenschaftlichen Satelliten für Erd- oder Klimabeobachtung und nachrichtentechnischen Nutzlasten.

Einen Nukleus für die Branche bildet das Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V. (LR BW), das als Interessensvertretung eine Brücke zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik schlägt. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern, zu denen auch die Steinbeis-Stiftung zählt, unterstützt das Forum LR BW den „Höhenflug der Branche“. Höhenflüge in der konkreten Projektumsetzung stellt Ihnen wie gewohnt das aktuelle Steinbeis Transfermagazin vor – ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre!

Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Ahlers

Kontakt

Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Ahlers ist als Vertreter des Landesverbands der Baden-Württembergischen Industrie e. V. Mitglied des Kuratoriums der Steinbeis-Stiftung. Er ist Vorsitzender des Forums Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V. (LR BW) und Geschäftsführer der ASG Luftfahrttechnik und Sensorik GmbH in Weinheim. Über die Arbeit des Forums LR BW lesen Sie mehr auf Seite 8.

Seite teilen