Im Fokus: Elektromobilität

Steinbeis-Symposium „Elektronik im Kfz-Wesen“

In mehr als 20 Jahren hat sich das Steinbeis-Symposium „Elektronik im Kfz-Wesen“ als Expertenforum für Fach- und Führungskräfte aus Automobilentwicklung, -produktion und -service etabliert. 1988 als praxisorientiertes Forum des Expertenaustausches begonnen, lädt Steinbeis nun inzwischen zum dritten Mal zum Steinbeis-Symposium vom 27. bis 29. April 2010 ins Stuttgarter Haus der Wirtschaft. Schwerpunkt der kommenden Tagung ist das Thema Elektrik und Elektronik auf dem Weg zur Elektromobilität.

Die Tagung diskutiert Elektrik, Elektronik und Mechatronik als entscheidende Faktoren der Wertschöpfung neuer innovativer Automobile. Obwohl noch nicht klar ist, wohin die Automobilreise geht, ist das Thema Elektromobilität schon heute von zentraler Bedeutung. Angetrieben wird die europäische Autoindustrie wesentlich aus den USA und dem Fernen Osten. So werden für Nischen elektrisch betriebene Fahrzeuge mit Batterie als Energiespeicher innerhalb der beiden nächsten Jahre zu kaufen sein, für 2015 ist dem Markt ein Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle versprochen. Der Entwicklung gegenüber steht die These, dass auch 2030 noch normal getankt wird und nach wie vor Fahrzeuge mit Otto- und Dieselmotor auf den Straßen sein werden.

Das dreitägige Steinbeis-Symposium behandelt am ersten Tag den technischen Stand und die Perspektiven der Automobilelektronik. Höhepunkt des Tages ist ein Gastvortrag von Prof. e. h. Dr. Hermann Scheer, MdB, zum Thema „Die nächste Elektrorevolution“. Am zweiten Veranstaltungstag steht der Komplex Elektrik und Elektronik auf dem Weg zur Elektromobilität mit dem Schwerpunkt auf HV-Komponenten und -Architekturen im Mittelpunkt. Am Abend diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in einer Podiumsdiskussion unter der Leitung von Markus Schöttle, Redakteur des Fachmagazins ATZ, die ganz unterschiedlichen Sichtweisen der Elektromobilität. Angefragt als Teilnehmer sind unter anderem der chinesische Wissenschaftsminister Prof. Wan Gang sowie Günter Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission. Am dritten Tag beleuchten Referenten das Themengebiet Elektromobilität mit Fokus auf Fahrzeuganforderungen und Infrastruktur. Am Nachmittag schließlich schließt das Symposium ab mit Exkursionen zu Automobilzulieferunternehmen. Das Symposium wird an allen drei Veranstaltungstagen von einer Fachausstellung begleitet.

Die Qualität des Programms sichert ein hochkarätig besetzter Programmausschuss. Die inhaltliche Leitung des Symposiums hat Dr. Dirk Walliser, MB-technology GmbH & Co. KGaA, inne, Medienpartner sind die Fachzeitschriften ATZ, ATZelektronik und MTZ der GWV Fachverlage GmbH aus dem Hause Springer Automotive. Die drei Veranstaltungstage sind auch einzeln zur Teilnahme buchbar. Studenten und Hochschulangehörige nehmen zu ermäßigten Konditionen teil. Gastvortrag und Podiumsdiskussion finden öffentlich statt.

Kontakt

Anja Reinhardt
Steinbeis-Stiftung (Stuttgart)
anja.reinhardt@stw.de

Seite teilen