Wer nicht über die Zukunft nachdenkt, könnte keine haben

Bad Peterstal-Griesbach denkt in die Zukunft

Kaum ein gesellschaftspolitisches Thema wird in der Öffentlichkeit so intensiv diskutiert wie der demographische Wandel und dessen Folgen für Kommunen und Bevölkerung. Schon heute spüren insbesondere Gemeinden in ländlichen Gebieten die Konsequenzen des Einwohnerrückgangs und der alternden Bevölkerung. Sie müssen sich damit auseinandersetzen, wie auch in Zukunft die Lebens- und Wohnqualität gesichert werden kann. Die aktive Gestaltung dieses Prozesses steht derzeit in der baden-württembergischen Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach auf der Agenda. Das Steinbeis-Beratungszentrum für Regional- und Kommunalentwicklung unterstützt die Gemeinde dabei.

Die zentrale Frage ist, welche Weichen gestellt werden müssen, um die Versorgung der Bevölkerung mit privaten und öffentlichen Dienstleistungen, der sozialen und technischen Infrastruktur sowie Einzelhandelseinrichtungen in den nächsten Jahrzehnten zu gewährleisten. Der politische Wille, schon heute den zukünftigen Herausforderungen zu begegnen, war Anlass für die Schwarzwaldgemeinde die Steinbeis-Berater in Kaiserslautern mit der Erarbeitung eines Kommunalen Entwicklungskonzeptes zu beauftragen. Schwerpunkte des Beratungszentrums sind Fragen der regionalen und kommunalen Entwicklung ebenso wie die Standortberatung und das Regional- und Standortmarketing mit einem starken angewandten und praxisnahen Bezug.

Aktuelle Probleme der Gemeinde sind ein zweistelliger prozentualer Bevölkerungsrückgang, der unter anderem durch die Abwanderung junger Menschen zu Ausbildungszwecken sowie durch die rückläufige Arbeitsplatzentwicklung in der Gemeinde bedingt ist. Der Anteil der älteren Menschen ist schon heute überdurchschnittlich hoch und wird weiterhin steigen, wohingegen sich die Kindergärten und allgemeinbildenden Schulen auf sinkende Kinderzahlen einstellen müssen.

Die Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs wie der Einkauf von Lebensmitteln oder der Gang zu Post und Bank ist heute gesichert, aber wie kann gewährleistet werden, dass die örtlichen Geschäfte bei einem allgemeinen Trend zum Rückzug von Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben aus peripher gelegenen und strukturschwachen Gemeinden das gewünschte Warenangebot auch zukünftig bieten können? Ziel des Projektes und Aufgabe für das Steinbeis- Beratungszentrum ist es, anhand eines querschnittsorientieren Entwicklungs- und Orientierierungsrahmens Leitlinien und Entwicklungsziele für eine zukunftsfähige Kommunalentwicklung der Schwarzwaldgemeinde aufzuzeigen. Aufbauend auf einer Strukturanalyse der aktuellen Ausgangssituation werden die Stärken und Schwächen der Gemeinde in den zentralen Themenfeldern Bevölkerung, Siedlungsentwicklung, Verkehr, Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Bildung, Sozialwesen, Einzelhandel und Dienstleistungsbereich sowie Freizeit und Tourismus abgeleitet und anschließend Chancen und Risiken für die zukünftige Entwicklung der Gemeinde aufgezeigt. In Form empirischer Erhebungsmethoden, wie schriftlichen Befragungen und Expertengesprächen werden die Meinungen, Wünsche und Vorstellungen der Bevölkerung sowie der zentralen Akteure der Kommunalentwicklung erfasst und in das Leitbild eingebunden.

Bis Ende des Jahres 2008 wird das Steinbeis- Beratungszentrum für Bad Peterstal- Griesbach Zukunftsstrategien und konkrete, auf die kommunalen Rahmenbedingungen zugeschnittene, Projektvorschläge zur praktischen Umsetzung der Strategien erarbeiten. Vorrangig werden dabei die Bereiche Bevölkerung und Wohnen, Wirtschaft und Arbeiten, Tourismus und Gesundheitswesen sowie Infrastruktur, Versorgung und Einzelhandel behandelt. Das Handlungs- und Umsetzungskonzept stellt für die Gemeinde einerseits einen Rahmen für die künftige Entwicklung und andererseits eine Plattform für die kommunale Projektumsetzung dar.

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. habil. Gabi Troeger-Weiß | Dr.-Ing. Hans-Jörg Domhardt | Dipl.-Ing. Carina Stephan
Steinbeis-Beratungszentrum für Regional und Kommunalentwicklung (Kaiserslautern)
stz1193@stw.de

Seite teilen