Pädagogik sucht Führungskräfte

Studiengang der Steinbeis-Hochschule qualifiziert im Pädagogikmanagement

Ergebnisorientierte Pädagogik ist eine anspruchsvolle Management- und Kommunikationsaufgabe. Das wird jede erfahrene Mutter bestätigen. Und dennoch: Erzieherische Berufe fristen seit Jahrzehnten ein Mauerblümchendasein und ernten wenig öffentliche Anerkennung. Studien wie PISA belegen in drastischer Form, dass sowohl die Qualität frühkindlicher Pädagogik als auch die der Jugendhilfe enorm gesteigert werden muss. Das Institut für Pädagogikmanagement (IfPM) im Verbund der Steinbeis-Hochschule Berlin ermöglicht berufserfahrenen Pädagogen ein berufsbegleitendes Hochschulstudium, auch ohne Abitur. Förderer ist der Finanzinvestor Permira.

Für mehr als 250.000 berufstätige Erzieher und Erzieherinnen in Deutschland sind klassische Universitätsstudiengänge im Pädagogikbereich kein gangbares Qualifizierungsmodell. Die nicht vorhandene Hochschulreife, Vollzeitstudiengänge und die wirtschaftliche Abhängigkeit vom eigenen Arbeitsplatz werden schnell zur unüberwindbaren Hürde. Dies wiegt umso schwerer, da es sich – laut Deutschem Jugendinstitut – um die fortbildungsbereiteste Berufsgruppe überhaupt handelt.

Mit dem Institut für Pädagogikmanagement (IfPM) der Steinbeis-Hochschule Berlin und dem berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Pädagogikmanagement“ möchte die aus der bundesweiten Straßenkinderarbeit und Jugendhilfe stammende Off Road Kids Stiftung berufserfahrenen Erzieher/innen die Tür zum Hochschulstudium auf pragmatische Weise öffnen und den Weg in Führungspositionen ebnen. Sie können fortan auch ohne Abitur den in Deutschland und international anerkannten Hochschulabschluss „Bachelor of Business Administration (BBA)“ erreichen – berufsbegleitend in nur drei Jahren, finanzierbar und familienverträglich. Der Studiengang wendet sich vor allem an Fach-, aber auch an Führungs- kräfte aus allen Bereichen des Bildungs-, Erziehungs- und Sozialwesens.

Im Studiengang „Pädagogikmanagement“ werden Basiskompetenzen zum einen in erziehungs- und bildungswissenschaftlichen Fächern erworben, hierzu gehören kommunikative Kompetenzen im pädagogischen Bereich, die Steuerung von Lehr- und Lernprozessen sowie Coaching unterschiedlichster Gruppen. Zum anderen wird in den Modulen auf Führungs- und Leitungsaufgaben in pädagogischen Einrichtungen vorbereitet. Denn für eine ergebnisorientierte Arbeit in pädagogischen Einrichtungen wie Kindergärten oder Jugendhilfeeinrichtungen ist es notwendig, neben erziehungs- und bildungswissenschaftlichen Kompetenzen gleichberechtigt auch wirtschaftswissenschaftliche Management- und Kommunikationsqualifikationen zu erwerben.

Eine fundierte wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung sorgt für unternehmerische Kompetenzen der Studierenden. Module der Unternehmensführung und Unternehmensorganisation sowie Social Entrepreneurship sind neben weiteren betriebswirtschaftlichen Grundlagen die Voraussetzung für eine erfolgreiche Leitungskompetenz der Absolventen in einer pädagogischen Institution.

Seite teilen