Management im Handelssektor

Die School of Management and Innovation der Steinbeis-Hochschule Berlin bietet einen neuen weiterbildenden Studiengang mit dem Abschluss „Master of Business Administration (MBA) – Schwerpunkt Handelsmanagement“ an.

Im sich rasch wandelnden Umfed einer globalen Wirtschaft steigt der Wettbewerbsdruck im Handel und den Kooperationen. Die daraus resultierenden, stetig wachsenden Anforderungen betreffen nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Mitarbeiter, insbesondere heranwachsenden Führungskräfte. Vor diesem Hintergrund haben die School of Management and Innovation (SMI) an der Steinbeis-Hochschule Berlin und Akademie deutscher Genossenschaften (ADG) gemeinsam den berufsbegleitenden MBA Handelsmanagement ins Leben gerufen, der speziell für den Handessektor konzipiert wurde.

„Unsere Zielgruppe sind ambitionierte Mitarbeiter und Führungskräfte aus Handelsunternehmen und Verbundgruppen, die entscheidende Managementqualifikationen erlangen wollen“, erkärt Carsten Rasner, Direktor der SMI. Neben General Management und Leadership bildet Handels-und Kooperationsmanagement den dritten Studienschwerpunkt. „Die Themen reichen von neuesten Entwicklungen des Logistik- und Supply Chain-Managements über strategische Auseinandersetzungen mt Standortpolitik oder IT-Systemen bis hin zu Kooperationsmanagement als Zukunftsinstrument", erläutert Rasner.

Das Studium dauert 24 Monate und findet in Berlin und auf Schloss Montabaur, dem Sitz der ADG, statt. In das MBA-Programm sind eine Studienreise nach Rotterdam mit fachbezogenen Site Visits sowie zwei Studienaufenthalte an der SDA Bocconi integriert. Die Mailänder Business School zählt zu den führenden Managementschulen in Europa und ist bereits seit 1999 akademischer Partner der SMI. Zugangsvorausetzungen für die Teilnahme am MBA Handelsmanagement sind ein erster akademischer Abschluss und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.

Seite teilen