Wettbewerbsvorteile durch Materialeffizienz

Workshop zum Förderprogramm VerMat

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Steinbeis-Transferzentrum Management-Qualität haben im Workshop „Wettbewerbsvorteile durch Materialeffizienz“ im Stuttgarter Haus der Wirtschaft das Förderprogramm zur rentablen Verbesserung der Materialeffizienz (VerMat) vorgestellt. Gerhard Weindler, Leiter des Steinbeis-Transferzentrums und akkreditierter Leitberater, informierte gemeinsam mit dem BMWi die Teilnehmer über Fördermöglichkeiten und Kostensenkungen im Bereich von Materialeinsparmöglichkeiten.

Anhand von zwei Praxisberichten aus mittelständischen Unternehmen veranschaulichte Gerhard Weindler des Einsparpotenzial. Bei einem bayerischen Automobilzulieferer mit acht Mitarbeitern konnten Einsparmöglichkeiten in den Bereichen Beschaffung, Produktionsanlauf, Produktionsprozesse und in der Lieferkette ausgemacht werden. Anhand der ermittelten Kennzahlen in der Potenzialanalyse und betriebswirtschaftlichen Bewertung wurde ein Maßnahmenplan erarbeitet. Die Potenzialanalyse ergab eine Einsparmöglichkeit von 16,6 Prozent des Materialeinsatzes und einen Amortisationszeitraum der einmaligen Investitionssumme von sieben Monaten. Bei einem Handwerksbetrieb aus Baden-Württemberg in der Metall- und Oberflächenbearbeitung ergab die Potenzialanalyse eine Einsparmöglichkeit von 48,9 Prozent des Materialeinsatzes und der Nacharbeit. Der Amortisationszeitraum der einmaligen Investitionssumme betrug sechs Monate.

Das Förderprogramm zur rentablen Verbesserung der Materialeffizienz war für beide Unternehmen eine unterstützende Maßnahme, um die Wettbewerbsfähigkeit für produzierende Unternehmen zu sichern.  

Seite teilen