Bildung kompakt

Herausragende Thesis gesucht!

School of Governance, Risk & Compliance prämiert beste Abschlussarbeiten

Über 27.000 Studierende haben 2010 ihr wirtschaftswissenschaftliches Studium mit einem Bachelor erfolgreich abgeschlossen und zuvor eine Bachelor Thesis verfasst. Fundiertes Wissen, das von Unternehmen genutzt werden könnte, aber dennoch oft nicht ankommt. Die School of Governance, Risk & Compliance (School GRC) der Steinbeis-Hochschule Berlin prämiert erstmalig Examensarbeiten, die sich mit den Themen Corporate Governance oder Compliance auseinandergesetzt haben.

Voraussetzung für die Bewerber ist, dass die Abschlussarbeiten an einer deutschen Hochschule verfasst und eingereicht wurden, wissenschaftlich sehr gut sind und einen hohen Praxisbezug haben. Die Arbeiten müssen in einfacher, gebundener Ausfertigung postalisch und zusätzlich als PDF-Dokument mit Anschreiben sowie Kontaktdaten des Bewerbers eingereicht werden. Unter allen eingesendeten Ausarbeitungen werden die drei besten Arbeiten von einer Jury ausgewählt.

Ausgelobt werden drei Preise im Rahmen der „Best of Thesis“ im Wert von insgesamt 3.000 Euro. Einsendeschluss ist der 30. April 2012. Die Preisträger werden auf einer Fachveranstaltung der School GRC im September 2012 prämiert und haben dort Gelegenheit, Kontakte zu Ansprechpartnern aus Unternehmen zu knüpfen.

Betrieblicher Gesundheitsmanager

Zertifikatslehrgang

Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist ein Schlüsselfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Unternehmen und Organisationen. Unter dem Einfluss des demografischen Wandels und der steigenden Dynamik der Arbeitsprozesse bedarf es verstärkt gesundheitsorientierter Maßnahmen zur nachhaltigen Sicherung der Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter.

Die Steinbeis Business Academy der Steinbeis- Hochschule Berlin bietet neu den Zertifikatslehrgang zum Betrieblichen Gesundheitsmanager (SHB) an. Mit der Weiter- bildung werden die Teilnehmer befähigt, die Gesundheitsförderung im Unternehmen zu planen, zu managen und zu steuern. Sie erwerben Fachwissen, methodische und personale Kompetenzen und lernen, ein Projekt zur Gesundheitsförderung im Unternehmen professionell durchzuführen. Bereits heute ist nachweisbar, dass Investitionen in die Gesundheitsförderung ein positives Kosten- Nutzen-Verhältnis ergeben. Daher entsteht für Betriebliche Gesundheitsmanager eine zukunftsweisende berufliche Perspektive.

Unterstützung für Bachelor-Studenten

SBA-Stipendium

Zur Förderung von begabten Bachelor- Studenten hat die Steinbeis Business Academy (SBA) der Steinbeis-Hochschule Berlin das SBA-Stipendienprogramm ins Leben gerufen. Ziel des Stipendiums ist es, Bachelor-Studenten, die hervorragende Leistungen im Studium oder im Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben, bei der Finanzierung ihres Studiums zu unterstützen.

Im Rahmen des Stipendiums werden 80 Prozent der anfallenden Studiengebühren für ein Bachelor-Studium an der SBA von einem Stipendiengeber und der SBA getragen. Im Sinne des Projekt-Kompetenz-Gedankens ist das Stipendium an das Projekt geknüpft, das während des Studiums vom Studierenden für ein Unternehmen oder eine Institution bearbeitet wird. Das SBA-Stipendium wird jeweils für ein Jahr vergeben, maximal für die Dauer der Regelstudienzeit.

Den Blick für das Wesentliche schärfen

Engpassmanagement

Neben Qualitätsmanagement, Six Sigma und Lean Management gehört die „Theory of Constraints“ (TOC, Engpasstheorie) zu den erfolgreichsten Managementphilosophien der heutigen Zeit. Die stw unisono training+consulting hat die TOC-Trainings in ihr Aus- und Weiterbildungsprogramm aufgenommen. Dort lernen Führungskräfte und Mitarbeiter, Engpässe zu nutzen und die richtigen Prioritäten zu setzen.

Nicht immer schränken die offensichtlichen Engpässe auch wirklich den Gewinn eines Unternehmens ein. Mit der „Theory of Constraints“ werden Engpässe zur Wachstumschance. Sie wirken als Taktgeber in der Produktionskette und bringen Bewegung in festgefahrene Strukturen.

Entwickelt wurde die Theorie von dem israelischen Wissenschaftler und Strategieberater Eli Goldratt. Goldratt betrachtete Unternehmen und Prozesse aus physikalischem Blickwinkel. Gleichzeitig definierte er drei Arten der Begrenzung. Physikalische Engpässe sind bedingt durch geringe Kapazitäten, politische verweisen auf eine strategisch abträgliche Unternehmensführung oder widersprüchliche Zielvorgaben. Spannend, jedoch schwerer greifbar ist die psychologische Begrenzung. Was hält die Akteure innerlich ab, an wertschöpfenden Prozessen mitzuwirken? Welche Ängste und Zweifel erzeugen Fehlentscheidungen und falsche Vorstellungen?

Psychologische und politische Engpässe aus Sicht des Marktes zu definieren, lernen die Teilnehmer in den TOC-Trainings. Im ersten Schritt wird dabei die Kundenausrichtung und die Kommunikation nach außen ausgewertet und in einer Unternehmensanalyse erfasst. Im zweiten Schritt wird auf Grundlage dieser Ergebnisse die passende Strategie im Workshop entwickelt. In der dritten Phase werden interne Engpässe ermittelt.

Seite teilen