SHB kompakt

Doppelte Auszeichnung für Off Road Kids

Die Bad Dürrheimer Off Road Kids Stiftung war gleich zweimal beim Bundeswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ erfolgreich: Zum einen für ihr überregionales Streetwork-System für Straßenkinder in Deutschland, zum anderen für die Gründung des Instituts für Pädagogikmanagement (IfPM) an der SHB.

Die Stiftung betreibt eng miteinander vernetzte Streetwork-Stationen in Berlin, Hamburg, Dortmund und Köln und hat seit 1994 mehr als 1400 junge Menschen erfolgreich aus dem Straßendasein herausgeholt. Dieses System finanziert die Stiftung ohne staatliche Zuschüsse, Förderer wie die Vodafone Stiftung, die Deutsche Bahn AG, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, Red Nose Day (ProSieben) und die Franz Beckenbauer Stiftung sorgen dafür, dass die Gelder nicht ausgehen.

Die zweite Prämierung gilt der Gründung von Bad Dürrheims erstem Hochschulinstitut für Pädagogikmanagement (IfPM) an der SHB mit Unterstützung des Finanzinvestors Permira. Gemeinsam mit der Steinbeis-Hochschule Berlin hat die Off Road Kids Stiftung so im letzten Jahr einen bislang konkurrenzlosen, berufsbegleitenden Hochschulstudiengang für Erzieher und Erzieherinnen geschaffen, der auch ohne Abitur besucht werden darf. Der zweite Studienjahrgang wird im kommenden Oktober beginnen.

Wirtschaftspsychologen sind gefragt

Ein gut aufgestelltes Team und reibungslose Prozesse können zur Überbrückung von Krisenzeiten im Unternehmen viel beitragen. Ein neues Bachelor-Programm der Steinbeis Business Academy (SBA) mit Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie widmet sich schwerpunktmäßig der Schnittstelle von Mensch, Zusammenarbeit und Organisation.

In Zusammenarbeit mit der psychologischen Unternehmensberatung PSEA hat die SBA ein berufsbegleitendes Programm entwickelt, das alle wichtigen Fächer des General Management umfasst sowie Sozialforschung, soziale Kommunikation, Organisation, Selbstmanagement, Konfliktmanagement, systemische Wahrnehmung und Organisationspsychologie. Die Studenten lernen wirtschaftspsychologisch zu denken, erfahren, wie man mit unmotivierten Mitarbeitern umgeht, wie ein effizientes Zeitmanagement gelingt, bekommen Gesprächsführungs- und Konfliktlösetechniken vermittelt und werden darauf vorbereitet ihr Unternehmen und ihre Mitarbeiter erfolgreich zu führen.

Erste M.A.-Studenten erfolgreich gestartet

An der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) der SHB haben im Januar die ersten Studierenden ihr Studium zum Master of Arts begonnen.

Die Zielgruppe des neu konzipierten M.A.- Studiengangs an der SHB bilden kompetente Hochschulabsolventen ohne spezifische Berufserfahrung, die als Nachwuchskraft in den Arbeitsmarkt einsteigen. Der M.A.- Studiengang ist für Bewerber aller Studienrichtungen von Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie offen. Hintergrund ist die Überlegung, dass insbesondere Graduierte aus den Bereichen Geistes- und Sozialwissenschaften, Jura oder solche mit technisch- naturwissenschaftlichen Abschlüssen durch das Projekt-Kompetenz-Studium eine fachlich breit angelegte Basis für ihren Karriereeinstieg in unterschiedlichen Geschäftsfeldern und Positionen erhalten. Interessenten mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund vertiefen und erweitern im Rahmen der M.A.-Qualifizierung ihr theoretisches Wissen praxisnah. Der Master of Arts in Management knüpft an das Wissen und die Kenntnisse aus erstem Studium und ersten „praktischen Erfahrungen“ an und bereitet auf leitende Aufgaben vor. Studierende setzen ein zukunftsorientiertes Unternehmensprojekt erfolgreich um und bauen gleichzeitig die erforderlichen Management-Kompetenzen auf.

Management und Produktionstechnik für Führungskräfte von morgen

Im März startete die Steinbeis Business Academy (SBA) in Gaggenau ein neu entwickeltes Studienprogramm mit den Schwerpunkten General Management und Produktionstechnik. Diese Kombination hat die zukünftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Blick: Managementkompetenzen und technische Fertigkeiten sind für die Führungskräfte von morgen entscheidend.

Fach- und Führungskräfte aus der Industrie sowie Teilnehmer und Absolventen von Fachschulen für Technik profitieren von diesem Studienangebot. Ganz in der Tradition des Vaters der dualen Ausbildung Ferdinand von Steinbeis steht der Technologietransfer von der Wissenschaft in die Praxis im Mittelpunkt. Auf dem Seminarplan stehen alle wesentlichen Gebiete des General Management, wie BWL, VWL, Marketing, Finanzmanagement oder Personalführung. Im Schwerpunkt Product Engineering werden u.a. Fertigungs- und Materialwirtschaft, Produktentwicklung, Automatisierungstechnik, Technologie- und Innovationsmanagement oder Qualitätsmanagement gelehrt. Die Carl Benz Business School, die eigens für dieses Programm gegründet wurde, wird vom Landkreis Rastatt, der Stadt Gaggenau, dem Arbeitgeberverband Südwest-Metall, dem Daimler-Werk in Gaggenau und der IGMetall Gaggenau unterstützt.

Steinbeis Career Center wird Steinbeis Center of Management and Technology

Das Steinbeis Career Center, eine der großen Schools an der SHB, bietet sein Aus- und Weiterbildungsangebot seit kurzem unter der neuen Firmierung Steinbeis Center of Management and Technology GmbH (SCMT) an.

Die School setzt in der Wissensgenerierung und dessen Umsetzung nun neben dem Schwerpunkt Education auf die beiden ergänzenden Tätigkeitsbereiche „Research“ und „Consulting“: Wer neues Wissen generiert (Research) sollte dieses vermitteln (Education) und mit der konkreten Umsetzung (Consulting) den Beweis der Praxistauglichkeit erbringen. Mit den Bereichen Research und Education verfügt das SCMT über das komplette Instrumentarium einer exzellenten Business School. Für die Geschäftsführer der SCMT GmbH ist dies ein weiterer konsequenter Schritt auf dem Weg zu einer der führenden Business Schools Europas: Mit den neuen Bereichen kann das SCMT seinen Teilnehmern und Partnerunternehmen innovative Forschung, anspruchsvolle Lehre, intensive Betreuung und den direkten Transfer über konkrete Forschungs- und Beratungsprojekte aus einer Hand bieten.

Seite teilen