Energieeffizienz in Transport und Logistik

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist unabdingbar

Die Transport- und Logistikbranche zählt zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen in Deutschland und nimmt hinter der Automobilindustrie und dem Gesundheitswesen eine volkswirtschaftliche Spitzenposition ein. Betrachtet man in diesem Zusammenhang die Aktivitäten der mittelständisch geprägten Branche im Bereich von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, so zeigt sich, dass es noch eine Vielzahl von Ansatzpunkten gibt, entsprechende Aktivitäten in den Betrieben in Angriff zu nehmen und hierbei die Mitarbeiter aktiv einzubeziehen. Wie die Umsetzung in der Praxis aussehen kann, zeigt das Steinbeis-Innovationszentrum Logistik und Nachhaltigkeit.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Globalisierung ist es notwendig, den Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eine weitaus höhere Priorität einzuräumen, als dies derzeit in der Transport- und Logistikwirtschaft noch der Fall ist. Nachhaltiges Denken ist in Zukunft so zu verankern, dass es als selbstverständliches Element gewertet und wahrgenommen wird. Vor allem kommt es darauf an, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit den unterschiedlichen Akteuren so zu vermitteln, dass hierfür nicht nur ein Verständnis entwickelt wird, sondern vielmehr proaktive Umsetzungsaktivitäten abgeleitet werden. So wird gerade in der Transport- und Logistikbranche das Themenfeld „Energieeffizienz und Nachhaltigkeit“ häufig mit dem Begriff „Grüne Logistik“ gleichgesetzt. Unter Grüner Logistik „kann ein langfristiger und systematischer Prozess zur Erfassung und Reduzierung der Ressourcenverbräuche und Emissionen, die aus Transport- und Logistikprozessen in und zwischen Unternehmen resultieren“ [Wittenbrink (2011)], verstanden werden. Ziel der Grünen Logistik ist es somit, die aus den logistischen Aktivitäten resultierenden Umweltbelastungen und Emissionen, vor allem die Treibhausgasemissionen, zu senken und damit einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten. Während bei „Grüner Logistik“ die Säulen Ökonomie und Ökologie im Fokus stehen, so geht es bei „Energieeffizienz und Nachhaltigkeit“ um die ganzheitliche Betrachtung von Unternehmensaktivitäten unter ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten. Darüber hinaus spielen Umsetzungsmaßnahmen zur Energieeffizienz eine wesentliche Rolle. Dies ist vor dem Hintergrund der Energiewende in Deutschland ein zentrales Element.

Das Steinbeis-Innovationszentrum Logistik und Nachhaltigkeit (SLN) aus Sinsheim hat seine Kernkompetenzen auf die Themenfelder Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ausgerichtet und führt konkrete Umsetzungsprojekte mit Praxispartnern durch. Die Vorhaben setzen ihre Schwerpunkte auf die Qualifizierung von Ausbildern, Lehrkräften und Auszubildenden zur Erhöhung der Energieeffizienz in der Transport- und Logistikbranche. Mit dieser Konzeption wird u. a. sichergestellt, dass die Kompetenzen nachhaltiger Entwicklung für die beteiligten Akteure aus Berufsschule und Betrieb im Gesamten langfristig gestärkt werden. Darüber hinaus wird ein Beitrag geleistet, angehende Fachkräfte für nachhaltigkeitsbezogene Themenstellungen zu sensibilisieren. Durch den Einsatz unterschiedlicher Qualifizierungsmaßnahmen und -methoden wird dem Anspruch einer Bildung für nachhaltige Entwicklung gleichermaßen sowohl auf betrieblicher als auch auf schulischer Ebene Rechnung getragen. „Nach wie vor stellen wir fest, dass im Bereich Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Transport- und Logistikbranche insbesondere auf Ebene der Mitarbeiter und der Auszubildenden noch ein hohes Entwicklungspotenzial besteht. Dieses muss in einem ersten Schritt geweckt und danach stetig gefördert werden“, so Jens-Jochen Roth, Leiter des Steinbeis-Innovationszentrums Logistik und Nachhaltigkeit (SLN) aus Sinsheim.

Das SLN legt seine Arbeitsschwerpunkte auf die Durchführung qualifizierter Analysen und die Erarbeitung maßgeschneiderter Problemlösungen in betriebswirtschaftlich-logistischen Aufgabenstellungen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen dabei umwelt- und nachhaltigkeitsbezogene Aspekte. Nach dem Grundsatz „Mit der Praxis, für die Praxis“ werden mit den Projektpartnern tragfähige Konzepte gemeinsam entwickelt und Ideen konkret umgesetzt. Das SLN bearbeitet vorrangig unternehmensbezogene Aufgabenstellungen und versteht sich als Bindeglied zwischen Verkehrswissenschaft und Transportwirtschaft.

Kontakt

Jens-Jochen Roth leitet das Steinbeis-Innovationszentrum Logistik und Nachhaltigkeit. Nach dem Grundsatz „Zukunft gestalten, Verantwortung übernehmen“ widmet sich das Steinbeis- Unternehmen nachhaltigen Innovationen für die berufliche Bildung in Verkehr, Logistik und Industrie. Im Fokus steht hier die Qualifizierung und Sensibilisierung betrieblicher Akteure in nachhaltigkeitsbezogenen Themenstellungen.

Jens-Jochen Roth
Steinbeis-Innovationszentrum Logistik und Nachhaltigkeit (Sinsheim)
su1431@stw.de

Seite teilen