Bundesbauminister Tiefensee zeichnet nachhaltiges Bauen aus

Im Rahmen der Messe BAU 2009 in München erhielten die ersten Gebäude in Deutschland das neue Gütesiegel „Nachhaltiges Bauen“ der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Das Stuttgarter Steinbeis-Transferzentrum Energie-, Gebäude- und Solartechnik war von Anfang an bei der Entwicklung des Gütesiegels in der DGNB dabei.

Z-zwo in Stuttgart

Somit konnten die Auditoren Thilo Dülger und Dr. Boris Mahler (Steinbeis- Transferzentrum Energie-, Gebäude- und Solartechnik) ihre Kenntnisse in der Pilotphase mit zwei Gebäuden einbringen. Die Gebäude Z-zwo in Stuttgart und Vileda in Weinheim wurden beide mit dem Gütesiegel in Silber ausgezeichnet.

Das Ziel von nachhaltigem Bauen ist vor allem Qualität – und dies in einer umfassenden Perspektive. So sind nachhaltige Gebäude wirtschaftlich effizient, umweltfreundlich und ressourcensparend angelegt. Sie sind für ihre Nutzer behaglich und gesund und fügen sich optimal in ihr sozio-kulturelles Umfeld ein. Damit behalten nachhaltige Gebäude langfristig ihren hohen Wert – für Investoren, Eigentümer und Nutzer gleichermaßen.

Nachhaltiges Bauen erfordert, dass die Beteiligten im gesamten Bauablauf übergeordnete Perspektiven einnehmen. Die Lebenszyklus- Perspektive eines Bauwerks zählt ebenso dazu wie der intelligente Austausch von Informationen zwischen den Akteuren am Bau. Nur auf dieser Basis lassen sich zukunftsweisende Lösungen entwickeln.

Zuletzt geändert am 05. Juli, 2011 von HJE