Historie des Steinbeis-Verbunds

Tradition | Fortschritt | Zukunft

Von den Ursprüngen im 19. Jahrhundert bis heute

Steinbeis ist heute mit seinem Netzwerk weltweit im Wissens- und Technologietransfer aktiv. Den Grundstein dafür legte der Namensgeber Ferdinand von Steinbeis schon im 19. Jahrhundert: Sein Engagement als Wirtschaftsförderer dankten ihm Unternehmer mit einem finanziellen Beitrag, der die Gründung der ersten Steinbeis-Stiftung 1868 zur Förderung der gewerblichen Ausbildung von Jugendlichen möglich machte.

1969 | Grundstein

An fünf baden-württembergischen Hochschulen gründen Professoren die ersten Technischen Beratungsdienste (TBD) als Ansprechpartner für kleine und mittlere Unternehmen.

1971 | Gründung der Stiftung

Nachdem sich die Stiftung während der Inflation 1923 aufgelöst hatte, erwachte sie 1971 als Stiftung bürgerlichen Rechts zu neuem Leben. Die Stiftung hatte die Förderung der mittelständischen Wirtschaft in Baden-Württemberg zur Aufgabe und nutzte dafür die Technischen Beratungsdienste an baden-württembergischen Fachhochschulen, die Ansprechpartner für kleine und mittelständische Unternehmen waren. Sie vermittelten KMU Experten für technische Fragestellungen.

1983 | Meilenstein

Der wohl wichtigste Meilenstein folgte 1983 auf Betreiben des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. h. c. Lothar Späth mit der Ernennung von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Johann Löhn zum ersten Regierungsbeauftragten für Technologietransfer. In dieser Funktion unterstützte Löhn die Landesregierung bis 2006 bei der Förderung der mittelständischen Wirtschaft. Zeitgleich übernahm Löhn in Personalunion den hauptamtlichen Vorstandsvorsitz der von ihm neu gestalteten Steinbeis-Stiftung. Diese operationale Einheit von Staatsamt und privatwirtschaftlich organisierter Umsetzung ermöglichte vielfältige Synergien und ein schnelles Wachstum der Stiftung. Löhn setzte dabei auf die Gründung von Transferzentren zunächst nur an den Fachhochschulen des Landes, die sich neben der Beratung vornehmlich der konkreten, spezialisierten Projektarbeit mit den Kunden widmen sollten. Heute gibt es Zentren an allen Hochschularten und zahlreichen Forschungseinrichtungen.

1990 | Deutsche Wiedervereinigung

Die Steinbeis-Aktivitäten in den neuen Bundesländern nehmen ihren Anfang. Der Europabeauftragte des baden-württembergischen Wirtschaftsministers wird in die Steinbeis-Stiftung eingegliedert.

1998 | Neustrukturierung

1998 wurde der Steinbeis-Verbund organisatorisch neu aufgestellt. Die Steinbeis GmbH & Co. KG für Technologietransfer wurde als neue operationale Einheit geschaffen, um die stark erweiterten wirtschaftlichen Aktivitäten organisatorisch von den Aufgaben der Stiftung zu trennen. In das selbe Jahr fällt die Gründung und staatliche Anerkennung der privaten Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Erster Präsident wurde Johann Löhn, der das Amt auch heute noch innehat.

2003 | Wissen publizieren

Steinbeis gründet mit der Steinbeis-Edition einen eigenen Verlag, der Fachpublikationen von Experten aus dem Steinbeis-Verbund veröffentlicht. Die Steinbeis-Edition setzt ganz wesentlich den Steinbeis-Stiftungsauftrag in die Tat um: der Wirtschaft wissenschaftliche Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen.

2004 | Stabwechsel

Johann Löhn gab 2004 den Vorstandsvorsitz der Stiftung ab. Der neue, nun vollständig hauptamtliche Vorstand übernahm ebenfalls in Personalunion die Führung der Steinbeis-Stiftung wie auch der Steinbeis GmbH & Co. KG für Technologietransfer. Steinbeis vergibt erstmals den Transferpreis der Steinbeis-Stiftung – Löhn-Preis für herausragende Transferprojekte im wettbewerblichen Wissens- und Technologietransfer.

2005 | Bündeln von Kompetenzen

Die 2005 gegründete Steinbeis Beratungszentren GmbH und die Steinbeis Forschungs- und Innovationszentren GmbH bündeln die Kompetenzen für Beratung und Coaching sowie markt- und transferorientierte Forschung und Entwicklung. Neben Steinbeis-Transferzentren sowie -Transfer-Instituten werden von nun an auch Steinbeis-Forschungs- und Innovationszentren sowie Steinbeis-Beratungszentren als Ansprechpartner und Problemlöser für die Wirtschaft gegründet.

2008 | Expertise in Studien

Steinbeis beginnt mit dem ersten Stuttgarter Kompetenz-Tag die Etablierung drei zentraler Foren zu den Bereichen Competence, Consulting und Engineering und deren Fachtagungen. Gründung des Ferdinand-Steinbeis-Instituts zur Koordination und Durchführung von Studien.

2014 | Steinbeis heute

30 Jahre sind 2013 seit der Neuorganisation der Steinbeis-Stiftung 1983 vergangen. Was mit fünf Technischen Beratungsdiensten an baden-württembergischen Hochschulen begann, ist bis 2014 zu einem Verbund aus etwa 1.000 Unternehmen gewachsen. In ihm sind rund 6.000 Menschen mit Engagement und Leidenschaft im konkreten Transfer aktiv.

Zum Weiterlesen: Steinbeis-Unternehmenshistorie

Detaillierte Informationen zur Steinbeis-Historie liefert die Publikation „Steinbeis 1983–2008“, einen Überblick über die Meilensteine in unserer Unternehmenshistorie gibt "Steinbeis 1983-2013".

Unternehmenspublikationen

Steinbeis 1983-2008: 25 Jahre

Dateiinfo

PDF / 1.7 MB
Unternehmenspublikationen

Steinbeis 1983-2013: 30 Jahre

Dateiinfo

PDF / 2.4 MB
OK
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen