Beratung kompakt

Premiere des Softwaremoduls UKC-Research

Tool ermöglicht nun auch die Durchführung von Studien

Am diesjährigen Steinbeis-Tag hatte das Softwaremodul UKC-Research seine Premiere: In einem Workshop bekamen Interessierte aus dem Steinbeis-Verbund erste Einblicke in die neueste Erweiterung des Steinbeis Unternehmens-Kompetenzchecks (UKC). Neben der Anwendung durch Berater, Unternehmen und Lehrende ist der UKC als Analysetool ab jetzt auch zur Durchführung qualitativ empirischer Studien mit großen Fallzahlen einsatzfähig.

Die Anwendung ermöglicht es bei einer großen Fallzahl in deskriptiven Statistiken die Strukturmerkmale der teilnehmenden Unternehmen den einzelnen Kompetenz-Indikatoren gegenüberzustellen und dabei flexible Gruppenbildungen zu erlauben. Damit können z. B. regionale Ausprägungen von Unternehmens-Kompetenzprofilen oder Spezifika der Kompetenzprofile von Unternehmen bestimmter Branchen oder Umsatz- und Betriebsgrößenklassen abgeleitet werden. Dadurch erweitert sich das analytische Spektrum des UKC um die Möglichkeiten, z. B. spezifische Kompetenzprofile einzelner Regionen oder Branchen zu identifizieren, systematisch zu beschreiben und vergleichend zu analysieren. Auch Fragen nach den besonderen Merkmalen der Kompetenzprofile von großen oder kleinen, umsatzstarken oder -schwachen sowie von jungen oder etablierten Unternehmen können nun untersucht werden.

UKC-Research spricht durch eine einfache und intuitive Anwenderführung auch nicht-forschungsaffine Anwender an und ermöglicht es ihnen, einfache, aber methodisch und inhaltlich fundierte Auswertungen und Analysen durchzuführen. Berater oder auch Wirtschaftsförderer können UKC-Research in ihren Tätigkeitsfeldern anwenden und eigene Studien und Evaluierungen durchführen. Die Zugangsdaten zur UKC-Research Anwendung erhalten Interessierte in einer eintägigen Schulung. Für Teilnehmer aus dem Steinbeis-Verbund ist die Schulung kostenlos. Die Schulungen vermitteln die inhaltlichen Grundlagen, die Funktionsweise der Software sowie die verschiedenen analytischen Funktionen.

Kontakt

Anmeldungen zur Schulung und Schulungstermine sind online auf http://steinbeis-ukc.de/schulung.

Dr. Michael Ortiz, Sonja Anklam
Steinbeis-Zentrale (Stuttgart)
ukc@stw.de

Insolvenzgefahr: Haftungs- und Strafrisiken

© Prof. Dr. Carsten H. Hahn

Rückblick 23. Steinbeis-Beraterforum

Während einer Beratung werden existenzbedrohliche Liquiditätslücken beim Unternehmen festgestellt, die voraussichtlich nicht mehr geschlossen werden können. Kunde und Berater stehen plötzlich vor potentiellen Haftungs- und Strafrisiken. Welche Möglichkeiten und Chancen bestehen in einem solchen Fall für Berater und Mandant? Diese Frage stand im Mittelpunkt des 23. Beraterforums für Steinbeis-Unternehmens- und Projektleiter, das im November in Stuttgart stattfand.

Als Referent eingeladen war Jürgen Cramer, Projektleiter im Steinbeis- Beratungszentrum Existenzgründung und Geschäftsführer der MCC Management-Consulting Cramer, der 35 Jahre Erfahrung im Industrieund Immobiliensektor unter anderem im Bereich Gründung, Restrukturierung und Sanierung mitbringt.

Zusammen mit den Rechtsanwälten Alexander Kästle und Dr. iur. Steffen Hattler, beide geschäftsführende Gesellschafter der renommierten Kanzlei Hirt + Teufel, wurde die eher trockene Thematik in einem interaktiven Vortrag lebendig erörtert. Es entstand ein angeregter Austausch mit den Teilnehmern. Viele Fragen konnten geklärt und hilfreiche Tipps für die praktische Arbeit mitgenommen werden.

OK
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen